Home » Kirche Ohne Juden: Christlicher Antisemitismus 1933-1945 by Oliver Arnhold
Kirche Ohne Juden: Christlicher Antisemitismus 1933-1945 Oliver Arnhold

Kirche Ohne Juden: Christlicher Antisemitismus 1933-1945

Oliver Arnhold

Published April 22nd 2015
ISBN : 9783525776872
Paperback
64 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die Rolle der Kirche zur Zeit des Nationalsozialismus ist Thema in der Sekundarstufe II, in einigen Bundeslandern auch schon ab Jahrgangsstufe 9. Die Annaherung erfolgt wirksam und eingangig uber konkrete Lebensgeschichten einzelner Personen. DamitMoreDie Rolle der Kirche zur Zeit des Nationalsozialismus ist Thema in der Sekundarstufe II, in einigen Bundeslandern auch schon ab Jahrgangsstufe 9. Die Annaherung erfolgt wirksam und eingangig uber konkrete Lebensgeschichten einzelner Personen. Damit geht biographisches Lernen uber in ein tieferes Verstandnis der historischen Sachverhalte. 1. Welche Vorgeschichte hat das Thema Kirche und Nationalsozialismus eigentlich? Die Geschichte des Christentums ist von Anfang an auch durch religiosen Antijudaismus gepragt. Antijudisches Denken zieht sich wie ein roter Faden vom Mittelalter uber Luther bis zu Adolf Stoeckers Christlich-Sozialer Bewegung, in der sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts christlich motivierter Antisemitismus zeigte. 2. Wie hat sich die Kirche zur Zeit des Nationalsozialismus positioniert? Dazu werden die Deutschen Christen naher in den Blick genommen- die Thuringer Deutschen Christen, von Leffler und Leutheuser gegrundet, gab es schon ab 1928. Der thuringische Landesbischof Martin Sasse, der sogar am 9. November 1938 die Pogrome guthiess, wird konfrontiert mit dem Pfarrer Ernst Flatow, dem seine judische Herkunft zum Verhangnis wurde. 3. Wer hat sich in dieser Zeit fur die Juden und die sogenannten Judenchristen eingesetzt? Der Fokus liegt hier auf Ina Gschlossl, Marga Meusel, Elisabeth Schmitz und Katharina Staritz sowie Julius von Jan und Theophil Wurm. 4. Wie kann mit der kirchlichen Schuld nach 1945 umgegangen werden? Exemplarisch steht das Verhalten der beiden Leiter des von 1939-1945 in Eisenach existierenden kirchlichen Entjudungsinstitutes, Siegfried Leffler und Walter Grundmann.